#nachgefragt


 

Ein kleines Interview mit unseren beiden Dauerbrennern der ersten Mannschaft. Michael Ferentschik und Ingo Baxmann. Seit mehr als zehn Jahren halten die beiden Sonntag für Sonntag die Knochen hin um mit ihrer Mannschaft Erfolg zu haben.

 

Hallo Michael. Hallo Ingo. Schön das ihr euch die Zeit genommen habt uns rede und Antwort zu stehen. Kommen wir gleich zu der ersten Frage.
Ihr seid die zwei Urgesteine beim FCF mit nun über 10 Jahren als Spieler in der ersten Mannschaft. Könnt ihr euch noch erinnern. Wie kam der Kontakt zustande? Und mit welchen Mitspielern hattet ihr den ersten Kontakt?

Michael: Servus Frank, der Kontakt kam kurz vor Wechselfrist 2005/06 zustande. Der damalige Trainer Alexander Keller hatte mich kontaktiert. Meinem damaligen Club dem VfB Bretten hatte ich bereits zugesagt, so dass für mich ein Wechsel nicht in Frage kam. Zum Glück war Alex hartnäckig, so dass ich in der Folgesaison gewechselt bin. Den ersten Kontakt hatte ich mit Thomas Rapp, Manu Brand, Miro Bijelic, Roman Kasper und Marcel Reil.

Ingo: Schon Jahre bevor ich vom FV Neuthard nach Flehingen kam hatte ich immer wieder Kontakt zum Verein, insbesondere zu Dietmar (Hirsch, a.d.R). Das gegenseitige Interesse blieb jahrelang erhalten, so dass ich letztendlich nach meinem Studium 2008 zum FC gewechselt bin.
Erste Kontakte zu Mitspielen gab es bereits früh zu Jugendzeiten (Thomas Rapp & Michael Ferentschik) aber auch zur damaligen Mannschaft in diversen Matches mit dem FVN.

Ihr habt viele Höhen aber auch  Tiefen beim FC Flehingen im letzten Jahrzehnt erlebt. Was war euer schönstes aber auch euer traurigstes Erlebnis?

Michael: Eines von unzählig vielen wunderbaren Erlebnissen in den Jahren war u.a. die Meisterschaft mit dem Aufstieg in der Saison 2013/14.
Das traurigste war der Tod des verdienten und langjährigen Vorstandes Kurt Sauter.

Ingo: Zweifelsohne war der traurigste Moment das Ablebend unseren langjährigen Vorstandes Kurt! Neben den zahlreichen Aufstiegen ragt natürlich der Sieg im Relegationsspiel in Wössingen heraus. Allein die Kulisse und der Spielverlauf waren gigantisch!!

Während der langen Zeit in Flehingen habt und hattet ihr viele Mitspieler. Wer war der beste Fußballer und wer der größte Spaßvogel in der Kabine?

Michael: Viele waren und sind immer noch gut jeder auf seine Weise. Zwei würde ich aber herausheben wollen. Steffen Behrendt, ein Wahnsinnstorwart und Orhan Dogancay, der damals mit 42/43 ein Vorbild in puncto Einsatzwillen und Disziplin war und immer noch ist!
Beim Thema Spaßvogel muss ich zwangsläufig an Denis Marinovic denken.

Ingo: Wir hatten und haben etliche feine Fussballer, auf DEN besten möchte ich mich da nicht festlegen...
In Sachen Spaßvogel bin ich mit Ferre einig: Denis Marinovic.

Wie habt ihr die ungewohnte Corona Zeit erlebt. Fast  vier Monate ohne Fußball und eure Mannschaftskameraden. Wie habt ihr euch fit gehalten? Und wie war der Restart für euch?

Ingo: Das war schon komisch: so lange kein Fußball und das ohne Verletzung.
Nein, im Ernst, die Situation war wohl für uns alle irgendwie schockierend. Ich bin froh darüber, wie sich die Lage entwickelt hat und dass wir uns wieder bei aller Vorsicht treffen und trainieren dürfen.
Fit gehalten haben mich meine Jungs, die Klopapier- Challenge und mein Fahrrad.
Der eigentliche Restart steht ja mit dem Rundenbeginn unmittelbar bevor, aber ich fühle mich soweit fit, sodass ich hoffe dem Team auch weiterhin bestmöglich helfen zu können.

Michael: Corona war und ist schon der Hammer, dass waren ja fast sieben Monate Pause.
Ich habe die fußballfreie Zeit mit joggen etc. überbrückt und bin froh dass wir unter bestimmten Regeln wieder trainieren dürfen. Noch erfreulicher war und ist, dass sich jeder an die Regeln hält.
Der Einstieg fiel dadurch leichter, bis ich mich leider verletzt habe.

Wie seht ihr die aktuelle Lage im Kader der ersten Mannschaft. Was ist möglich in der neuen Saison?

Michael: Wenn alle gesund bleiben, wir gut aus den Startlöchern kommen und jeder sich in den Dienst der Mannschaft stellt, können wir eine gute Rolle spielen.

Ingo: Genau, der Kader hat  Potential erfolgreich zu sein, ist aber nicht unbedingt groß. Unter den von Ferre beschriebenen Voraussetzungen kann durchaus einiges möglich sein.

Wie lange dürfen wir euch zwei Dauerbrenner noch im FCF Trikot auf dem Platz sehen?

Michael: Solange die Beine tragen und meine Dienste erwünscht sind.

Ingo: Jetzt schauen wir mal wie sich die Runde entwickelt, ab einem gewissen Alter werden ja bekanntlich nur noch Jahresverträge abgeschlossen.

Michael du wurdest Anfang des Jahres zum Spielausschuss und damit in die Vorstandschaft gewählt. Wie hast du dich eingearbeitet.

Michael: Dank meinen Kollegen fiel die Einarbeitung leicht.
Die Arbeit an sich ist sehr interessant, da man auch einen total anderen Blickwinkel bekommt.

Ingo was ist dein Plan nach der spielerkariere. Dürfen wir dich  auch als ehrenamtlicher beim FCF begrüßen oder hast du andere Pläne?

Ingo: Konkrete Pläne gibt es nicht, aber ich werde der FC-Familie sicherlich erhalten bleiben.

Zum Abschluss noch eine Frage die bestimmt viele interessiert. Wer steht alles in eurer FCF Traum-Elf der letzten zehn Jahre?

Ingo: Dazu müsste ich eigentlich genauer wissen, wer noch, bzw schon gespielt hat... ein Versuch:
Steffen Behrendt (Christian Schepp),
Michael Ferentschik, Ingo Baxmann, Nils Rapp, Florian Kradija,
Thomas Rapp, Sertac Öztürk,
Andre Mössner, Pascal Legner, Alex Göhring,
Orhan Dogancay.

Michael: Danke Ingo, ich hätte tatsächlich einen vergessen.

Steffen Behrendt,
Roman Kasper, Ingo Baxmann, Nils Rapp, Florian Kradija, Thomas Rapp, Sertac Öztürk,
Andre Mössner, Alex Göhring, Willi Rosaviladis, Orhan Dogancay.

Aber wie gesagt, brutal schwer, da ich bisher mit super Fußballern spielen durfte und noch darf.

So das war’s. Danke für eure Zeit und eure Antworten. Ich wünsche euch eine erfolgreiche und vor allem eine Verletzungsfreie Saison.

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren & Partner